Vereinfachte Palmölproduktion dank neuer Presse

Aktualisiert: 7. März

Die arbeitsintensive und körperlich anstrengende Palmölproduktion der Frauen aus der Kooperative im PROJECT TOGO wird jetzt durch eine Palmölpresse unterstützt. Durch die optimierte Produktion konnte der Palmölertrag um das 10-Fache gesteigert werden.




Es riecht nach Rauch und man hört das Feuer unter den neuen Öfen knistern, auf denen in Großen Töpfen die Palmölfrüchte für die Palmölproduktion in einem Dampfbad für den nächsten Arbeitsschritt vorbereitet werden. Immer wieder erklingen die leisen und manchmal auch lauter werdenden Gesänge und Gelächter der Frauen bei der gemeinsamen Arbeit. In das Gebäude der Frauenkooperative ist in dem letzten Jahr Leben eingezogen.



Palmöl ist nicht gleich Palmöl

Oft weckt Palmöl negative Assoziationen, da die industrielle Palmölproduktion oft zu Landraub und enormen Umweltschäden führt. Doch das Öl kann nicht einfach als schlecht abgestempelt werden.

In Westafrika hat es eine lange Tradition: Ölpalmen nehmen dort den Platz unserer Kirsch- und Apfelbäume in Gärten und Hinterhöfen ein und werden seit Jahrhunderten als wertvolle Nährstoffquelle genutzt. Das rote Öl ist eine wichtige Zutat für viele Soßen, die in Westafrika zu jeder Pate und zu jedem Foufou-Essen gehören. Zusätzlich hat das Palmöl auch einen gesundheitlichen Nutzen. Es beinhaltet eine hohe Konzentration von Carotinen und Vitaminen. Bereits ein Esslöffel rotes Palmöl enthält mehr als die empfohlene Tagesdosis an Vitamin A, Beta-Carotin und Vitamin E. Der Konsum hilft etwa Kindern und schwangeren Frauen bei der Vorbeugung gegen die in Westafrika verbreitete Nachtblindheit, die durch einen Vitamin-A-Mangel hervorgerufen wird.


Tradition mit Mehrwert

Auch in unserem PROJECT TOGO hat die Palmölproduktion Tradition, denn die Region rund um das Projekt-Dorf ist fruchtbar und bietet mit zwei Regenzeiten pro Jahr beste Bedingungen für das Gedeihen der Palmnüsse. So ist auch für die Frauenkooperative im PROJECT TOGO die Herstellung von Palmöl einer der wichtigsten Produktionen. Die Palmölfrüchte kommen zum Teil aus dem eigenen Anbau und zum anderen Teil aus den Nachbardörfern. Für die umliegenden Dörfer stellt der Verkauf der Früchte an die Kooperative eine weitere Einnahmequelle da.


Ausweitung der Palmölproduktion dank neuer Presse

Für die Erzeugung von Palm l werden die einzelnen Früchte aus ihrem Fruchtstand gelöst und anschließend mit Dampf sterilisiert. Anschließend werden die Früchte aufgebrochen und das Palmöl

aus dem Fruchtfleisch gepresst. Das aufwendige und anstrengende Pressen und Stampfen wurde bis vor Kurzem noch von den Frauen per Hand oder mit den Fü en erledigt. Doch seit Juni ist die Kooperative stolze Besitzerin einer Palmölpresse, die diese Arbeit für die Frauen übernimmt. Durch die maschinelle Unterstützung kann der Palmölertrag der Kooperative um das 10-Fache gesteigert werden.

Um in Zukunft neue und größere Absatzmärkte zu erschließen, hat die Kooperative sogar ein eigenes Etikett und Logo für das Palmöl entwickelt. Das neue Design der Flaschen soll die Aufmerksamkeit

neuer Käufer auf dem Markt wecken.